Die Lunte ist am brennen

Meine letzte Pontifikalhandlung 2020 ist es gewesen, den geistiger Durchfall den ich bisher hier publiziert habe zu löschen. Bis auf meine Hallo-Welt-Suade, einfach damit das digitale Fēng Shuǐ nicht aus dem Gleichgewicht gerät. Warum? Darum!

Grundlegend wollte ich dieses Blog als therapeutischen Prellbock nutzen. Mangels Zeit und auch Antrieb, habe ich dieses Bestreben jedoch nicht oft in die Tat umgesetzt. Ich habe jämmerliche neun Beiträge geschrieben, wovon ich nun neun in die Tonne gekloppt habe. Dabei hat mich die letzten Wochen und Monate so abnormal vieles angekotzt, das ich eine therapeutische Sitzung dringend nötig gehabt hätte.

Die veröffentlichten Beiträge sind viel zu sehr am Thema vorbei gewesen. Ich möchte hier ansprechen, was mir derb gegen den Strich geht, was mich auf die Palme bringt und nicht wieder diesen für mich typischen Gaming, Privacy und Technik Kokolores aufgreifen, welcher noch weniger Schwänze interessiert, als mein virtuelles Rumgejammer.

Und glaubt mir, es geht mir so derb viel gegen den Strich, es gibt reichlich zu janken. Das fängt an bei verkrusteten Strukturen am Arbeitsplatz und geht von dort über zu Kollegen, welchen ich einfach mal mit der flachen Hand eine ballern möchte. So frei aus dem Stand, mal das nachholen, was Mutter und Vater verpennt haben. Enttäuschungen im Privatleben, aber auch eigene Unzulänglichkeiten, welche mich erst implodieren und in letzter Konsequenz explodieren lassen. Im Großen und Ganzen sind es schlicht Menschen, welche mir kolossal auf den Sack gehen. Ich bin einfach nicht sozialkompatibel. Oder wie man mit jüngst mitteilte – ich sei eben anders.

Ich möchte hier gerne zwanglos schreiben, just in time. Ohne mich an Konventionen zu halten, mich von Orthografie-Nazis belehren zu lassen oder vornehm zurückhalten zu müssen. Wie ursprünglich am 09. März 2020 geplant, einfach ein Platz um Frust abzulassen, um dann mit meinen dreckigen Fingern drauf hinzuweisen, da steht es geschrieben. Meine Lunte ist schon längst am brennen, nur sieht man keinen Rauch!

In diesem Sinne, kommt unversehrt und bei guter Gesundheit ins neue Jahr. Damit meine ich auch die Arschlöcher, welche mir ständig auf die Eier gehen. Denn ihr werdet mir 2021 unabänderlich den Stoff für mein Kopfschaschlik generieren.

Schreibe einen Kommentar

(*) Hinweis: Dieser Beitrag beinhaltet KEINE bezahlte Werbung! Informationen zur Verarbeitung der Daten nach Abschicken des Kommentars finden sich hier. Ob Du Rechtschreibfehler oder WTF auch ever findest, ist mir scheißegal!

Hinweis: Unser motiviertes Team moderiert sämtliche Kommentare. Bleib bitte beim Thema, in einem angemessenen Ton. Eine Zensur findet nicht statt. Es obliegt jedoch dem Autor, ob eine Freischaltung erfolgt.

Kopfschaschlik.de